Robert Capa (1913–1954) ist einer der wichtigsten Fotografen des 20. Jahrhunderts: Seine Bilder haben unser visuelles Gedächtnis geprägt. Weitgehend unbekannt blieben die über 600 Fotos, die Robert Capa im Sommer 1945, in US-amerikanischer Uniform, in Berlin aufnahm: Ein Blick auf die befreite, zerstörte Stadt und ihre Menschen, auf alliierte Soldaten, Berlinerinnen und Berliner und immer wieder auf Kinder. 1931 hatte in Berlin die Karriere des ungarisch-jüdischen Flüchtlings ihren Anfang genommen. Die Tage im Sommer 1945 bedeuteten eine Wende in seiner Karriere wie in seinem Leben.

75 Jahre

nach der Befreiung Europas vom Nationalsozialismus werden zum ersten Mal 120 Fotografien aus Capas Berlin-Konvolut zu sehen sein. Die Ausstellung folgt Capa in seinem imaginierten fotografischen Streifzug durch die Stadt: von West nach Ost, vom Kurfürstendamm zum Boulevard Unter den Linden, vom Bahnhof Zoo entlang des Tiergartens zum Brandenburger Tor, Alexanderplatz und Potsdamer Platz. Der Blick des Fotografen gilt weniger den Ruinen als vielmehr dem Leben, das darin stattfindet. Das (noch) einträchtige Feiern der Siegermächte im Tanzcafé Femina ist ebenso Motiv seiner Bilder wie spielende Kinder auf ausgebrannten Kriegsfahrzeugen.  Wir sehen auf seinen Bildern ehemalige Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene, überlebende Tiere des Berliner Zoos und Menschen, die nach Lebensmitteln und Zeitungen anstehen.

Eröffnung der Ausstellung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Begleitband zur Ausstellung

Der vorliegende Band enthält neben einer Auswahl von ca. 50 Fotografien aus dem Bestand des Robert Capa Archive im International Center of Photography in New York auch Essays, die Capas Aufenthalt im Nachkriegsberlin beleuchten.

    Preis: 20,00€
Versand:  5,00€ (versichertes Paket)

Pressestimmen

In Kooperation mit dem
Robert Capa Archive des International Center of Photography,
New York

Förderer

Michael Bob

Besucherinformationen

Adresse und Anfahrt
Oranienburger Straße 28–30, 10117 Berlin
S-Bahn 1,2,25Oranienburger Str.
S-Bahn 5, 7, 9, 75Hackescher Markt
U-Bahn 6Oranienburger Tor
U-Bahn 8Weinmeisterstr.
Tram M1, M5Oranienburger Str.
Öffnungszeiten Museum
Sommer ab 1. April:
Montag-Freitagvon 10-18 Uhr
Sonntagvon 10-19 Uhr
Samstaggeschlossen
Winter ab 1. Okt
Sonntag-Donnerstagvon 10-18 Uhr
Freitagvon 10-15 Uhr
Samstaggeschlossen
Letzter Einlass: 30 Minuten vor Schließung
Die Kuppel ist nur von April bis September zu besichtigen.
Eintrittspreise
Regulär7,00€
Ermäßigt*4,50€
Familienticket**20,00€
*Ermäßigungen gelten für Schulklassen und Gruppen in der Ausbildung, Schwerbehinderte ggf. einschließlich Begleitperson, Arbeitslose, Grundsicherungsempfänger*innen, Wehr- und Ersatzdienstleistende sowie Berlinpass-Inhaber*innen.

** 2 Erwachsene + max 3 Kinder (bis 16 Jahre)