Wählen Sie
eine info aus:

Benutzerinformationen
Bibliothek
Bildarchiv
Bestände
AGGB-Katalog

Besucherinformationen

Adresse und Anfahrt
Oranienburger Straße 28–30, 10117 Berlin
S-Bahn 1,2,25 Oranienburger Str.
S-Bahn 5, 7, 9, 75 Hackescher Markt
U-Bahn 6 Oranienburger Tor
U-Bahn 8 Weinmeisterstr.
Tram M1, M5 Oranienburger Str.
Öffnungszeiten Museum
Sommer ab 1. April:
Montag-Freitag von 10-18 Uhr
Sonntag von 10-19 Uhr
Samstag geschlossen
Winter ab 1. Okt
Sonntag-Donnerstag von 10-18 Uhr
Freitag von 10-15 Uhr
Samstag geschlossen
Letzter Einlass: 30 Minuten vor Schließung
Die Kuppel ist nur von April bis September zu besichtigen.
Öffnungszeiten Archiv
Öffnungszeiten für die Benutzung des Historischen Archivs vor Ort!

Die Benutzung des Historischen Archivs ist aktuell nur an zwei Tagen in der Woche (in der Regel Dienstag und Donnerstag) und ausschließlich nach vorheriger Absprache und Anmeldung möglich!

Historisches Archiv

Das Historische Archiv der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum besteht in seinem Kern aus den in Deutschland erhaltenen Beständen des ehemaligen Gesamtarchivs der deutschen Juden. Es enthält die Überlieferung von rund 400 jüdischen Gemeinden, daneben Gemeindeverbänden und jüdischen Organisationen und kann damit als das bedeutendste Archiv zur Geschichte des deutschen Judentums in der Bundesrepublik Deutschland gelten.

Kurze Geschichte des Gesamtarchivs
Das Gesamtarchiv der deutschen Juden, das erste wissenschaftliche jüdische Archiv in Deutschland, wurde 1905 in Berlin eröffnet und zog 1910 in das neu erbaute Verwaltungsgebäude der Jüdischen Gemeinde zu Berlin in der Oranienburger Straße 28/29, direkt neben der Neuen Synagoge.
Nach Beschlagnahmung und Missbrauch der Archivbestände durch das nationalsozialistische Reichssippenamt nach 1938 und verschiedenen Auslagerungen während des Zweiten Weltkriegs kehrten die meisten Akten im Jahr 1950 wieder in die Oranienburger Straße zurück. Ein Teil dieser Akten wurde in den folgenden Jahren nach Israel überführt und befindet sich in den heutigen Central Archives for the History of the Jewish People in Jerusalem. Die in Berlin verbliebenen Akten wurden 1958 als Depositum im damaligen Deutschen Zentralarchiv in Potsdam eingelagert (später Zentrales Staatsarchiv der DDR, das nach 1990 im Bundesarchiv aufging). Diese Bestände kehrten 1996 wieder in die Oranienburger Straße zurück.

Kontakt:
archiv@centrumjudaicum.de
030 – 88028-425/426

Historisches archiv – beiträge aus dem archiv

Benutzerinformationen

Historisches Archiv

Welche Quellen kann ich im Archiv finden?

Das Historische Archiv der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum besteht seit 1990 und verfügt
über Archivalien und Sammlungsgut jüdischer Gemeinden und Organisationen sowie von Privatpersonen
(Nachlässe bzw. Schenkungen).

Den Kern des Archivs bilden die in Deutschland erhaltenen Bestände aus dem ehemaligen Gesamtarchiv
der deutschen Juden
. Es handelt sich um die Überlieferung  jüdischer Gemeinden, daneben
von Gemeindeverbänden und Rabbinaten, jüdischen Organisationen und von Privatpersonen sowie Sammlungsgut
überwiegend aus dem Zeitraum 18. Jh. bis Anfang des 20. Jh.

Daneben gibt es umfangreiche Bestände der Jüdischen Gemeinde zu Berlin nach 1945 sowie des Verbandes
der Jüdischen Gemeinden in der DDR (1945-1990). Die Quellen des Historischen Archivs betreffen das Territorium
des Deutschen Reichs bis 1945, danach liegt der Überlieferungsschwerpunkt auf Berlin und den neuen Bundesländern.

Eine Liste unserer Bestände finden Sie hier.

Die Findbücher werden sukzessive auf der Seite findbuch.net veröffentlicht.

Ich möchte eine Anfrage an das Archiv stellen:

Bitte richten Sie eine schriftliche Anfrage mit Ihrem Anliegen an unser Archiv.

Für Ihre Anfrage steht Ihnen folgendes Formular zur Verfügung. 

Bitte beachten Sie, dass auf der Grundlage der Preisliste der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum
für die Auskunftserteilung, die über einfache Auskünfte und Hinweise zu Art, Umfang und Benutzbarkeit des
einschlägigen Archivgutes  hinausgeht, Gebühren erhoben werden.

 Dies gilt ebenso für erfolglose Recherchen.

Ich möchte Archivgut persönlich einsehen:

Vor einer Einsichtnahme sollte durch eine Anfrage an das Archiv bzw. Einsichtnahme in die Findbücher geklärt sein,
dass relevante Bestände zu Ihrem Anliegen vorhanden sind und eine persönliche Nutzung dieser Quellen möglich ist.
In jedem Fall ist ein persönlicher Besuch nur nach vorheriger Terminabsprache möglich.
Bitte beachten Sie, dass nur wenige Leseplätze zur Verfügung stehen. Wir empfehlen Ihnen, rechtzeitig im Voraus
mit uns Kontakt aufzunehmen, wenn Sie einen Termin vereinbaren möchten.

Wenn Sie nicht persönlich vorbeikommen können, können Sie auch eine andere Person bevollmächtigen,
die Einsichtnahme für Sie vorzunehmen.

Aktuelle Informationen zu den Öffnungszeiten für die Benutzung vor Ort:       

Die Benutzung des Historischen Archivs ist aktuell nur an zwei Tagen pro Woche
(in der Regel Dienstag und Donnerstag) und ausschließlich nach vorheriger
Absprache und Anmeldung möglich!

Bitte beachten Sie unser Hygienekonzept.

Für die persönliche Benutzung werden Gebühren laut der Preisliste erhoben. Für eine einfache Beratung ohne weitere Nutzung von Archivalien können diese entfallen. Weitere Ausnahmen von der Zahlungspflicht (v.a. für wissenschaftliche und heimatkundliche Zwecke) finden Sie in der Preisliste.

Die Fertigung von Reproduktionen ist in jedem Fall kostenpflichtig. Für die Fertigung von Kopien vom Mikrofilm stehen Readerprinter zur Verfügung.
In Einzelfällen bestehen für Archivalien Benutzungsbeschränkungen aus Gründen der Erhaltung, des Personendatenschutzes
oder aufgrund von Vereinbarungen mit privaten Stifter*innen.

Was ist bei der Familienforschung zu beachten?

  • Bitte teilen Sie uns bei allen genealogischen Anfragen möglichst genaue Angaben zur gesuchten Person mit
    (Name, Vorname, Geburtsdatum, ggf. Geburtsname).
  • Ebenso sollte der Zusammenhang der gesuchten Person mit dem Anfragenden deutlich werden.
  • Wir können vor allem nach Personen recherchieren, die in Berlin lebten.
  • Recherchen in neueren personenbezogenen Akten, Registern und Karteien werden aus Gründen des
    Personendatenschutzes nur von den Archivmitarbeitern*innen vorgenommen.
  • Ältere Verzeichnisse (z.B. Verzeichnisse der wahlfähigen Mitglieder der Jüdischen Gemeinde zu Berlin bis 1916)
    können Sie hier vor Ort einsehen.
  • Bei den in unserem Archiv überlieferten Beständen aus dem früheren Gesamtarchiv der deutschen Juden handelt
    es sich überwiegend um allgemeine Verwaltungsakten der jüdischen Gemeinden. Personenstandsregister, also
    Geburts- Heirats- und Sterberegister, Beschneidungsbücher, Memorbücher u.ä. sowie Mitglieder- und Steuerlisten
    sind nur in Ausnahmefällen vorhanden.
  • Die Bestandsbildung der Bestände aus dem Gesamtarchiv der deutschen Juden erfolgte nach den jeweiligen
    Gemeinden. Es ist nicht möglich, übergreifend durch mehrere Gemeindebestände nach einer bestimmten Person
    oder einem bestimmten Namen zu recherchieren.

Auch wenn nur wenige genealogische oder personenbezogene Quellen überliefert sind, können die Bestände des Gesamtarchivs dennoch auch für den Familienforscher*innen von Interesse sein, die nicht nur nach Namen und Daten ihrer Vorfahren forschen, sondern auch Informationen über deren historischen Hintergrund suchen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir umfangreiche Recherchen in diesen Akten nicht für Sie vornehmen können – Sie können gern selbst unser Archiv nutzen oder jemanden damit beauftragen.

Bitte beachten Sie die Hinweise für die Benutzung vor Ort.

VERANSTALTUNGEN

TEMPORÄRE
AUSSTELLUNGEN

DAUERAUSSTELLUNG

NEWS

Bildarchiv

Die Sammlung des Bildarchivs der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum beinhaltet zahlreiche historische Aufnahmen zur Geschichte der Neuen Synagoge und der Berliner jüdischen Gemeinde, Dokumente zum Zeitgeschehen, zu Personen des öffentlichen Lebens sowie zahlreiche Aufnahmen aus privaten Nachlässen.

Die Nutzung und Bereitstellung von Fotomaterial erfolgt ausschließlich über schriftliche Anfragen nach eigener Preisliste.

Ein persönlicher Besuch ist nur nach
vorheriger Terminabsprache möglich.

Ihre Anfragen richten Sie bitte per Kontaktformular an:
Frau Anna Fischer

Die Bibliothek

Die Bibliothek der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum verwahrt gegenwärtig etwa 15.000 Bände zum Judentum, darunter etwa 1.500 in hebräischer oder jiddischer Sprache. Es handelt sich überwiegend um Veröffentlichungen zur allgemeinen sowie zur Regional- und Lokalgeschichte der Juden in Deutschland und zur jüdischen Religion. Auch einzelne jüdische Zeitungen und Zeitschriften sind hier, wenn auch nicht lückenlos, überliefert.
Der Bestand setzt sich zusammen aus Teilen der Bibliothek der Jüdischen Gemeinde Berlin (Ost), aus Übergaben durch die Zentral- und Landesbibliothek Berlin und die Staatsbibliothek Berlin, aus Privatnachlässen, Spenden, Schenkungen, antiquarischen Ankäufen etc.

Die Erfassung des Bestandes in einem elektronischen Katalog wurde 2004/2005 durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gefördert.

Die Bibliothek ist eine reine Präsenzbibliothek und steht nur nach vorheriger Absprache und Terminvereinbarung mit den Mitarbeiterinnen des Archivs – Nutzern mit vorrangig wissenschaftlichen Fragestellungen zur Verfügung.
Benutzungszeiten:
nach vorheriger Terminvereinbarung

Die Vorlage der bestellten Bücher erfolgt im Benutzerraum des Archivs.

Kontaktformular