Öffnungszeiten Museum
Sommer ab 1. April:
Montag-Freitag von 10-18 Uhr
Sonntag von 10-19 Uhr
Samstag geschlossen
Winter ab 1. Okt.:
Sonntag-Donnerstag von 10-18 Uhr
Freitag von 10-15 Uhr
Samstag geschlossen
Letzter Einlass: 30 Minuten vor Schließung
Die Kuppel ist aktuell geschlossen.

Achtung!  Für das Museum gelten an
folgenden Tagen geänderte Öffnungszeiten:

                                                                                                                         

Datum        Feiertag        Museum
27.09.2020  Erew Jom Kippur         10.00 – 14.00 Uhr
28.09.2020    Jom Kippur geschlossen

Achtung! Gute Neuigkeiten!

Ab dem 06. Juli haben wir unser Museum, mit allen nötigen Hygiene- und Abstandsregeln, wieder für Besucher*innen geöffnet.

Wir bieten Ihnen auch wieder Führungen für bis zu 10 Personen pro Gruppe an. Die Führungen durch unsere geschulten Guides
finden zu einem großen Teil auch im Freien, auf der Fläche hinter der Neuen Synagoge Berlin statt,
die einen wunderbaren Blick bietet, den Sie vielleicht noch nicht kennen.
Wir freuen uns, Ihnen diese Perspektive zeigen zu können und Sie wieder bei uns begrüßen zu dürfen!

Für Fragen rund um Ihren Besuch oder zu unseren Führungen schreiben Sie uns bitte eine Nachricht an:
info@centrumjudaicum.de oder rufen Sie uns an unter: 030 / 880 28 316.

Good news.
From 06. th July, we open our museum again for visitors, in accordance with all the necessary hygiene
and distance rules.
Tours by our trained guides can be booked and will be outdoors to a large extent. The open space in the
backyard of the building offers a wonderful view, which you may not know yet. We would be pleased to
show you this perspective and welcome you again!

If you have any questions about your visit or our guided tours, please send us a message to:
info@centrumjudaicum.de or call us 030 / 880 28 316.

Wählen Sie
eine info aus:

Öffnungszeiten
Eintritt
Buchungsanfrage
FAQ
Führungen
Audioguide
Anfahrt

Öffnungszeiten des Museums

Sommer (1. April – 30.September): Winter (1. Oktober – 31.März):
Kuppel geschlossen Kuppel geschlossen
Montag-Freitag von 10-18 Uhr Sonntag-Donnerstag von 10-18 Uhr
Sonntag von 10-19 Uhr Freitag 10-15 Uhr
Samstag geschlossen Samstag geschlossen

Wichtiger Hinweis

Für Benutzer*innen / Besucher*innen des Historischen Archivs gelten gesonderte Öffnungszeiten.
Weitere Informationen

FOLLOW US:

Buchungsanfrage
Newsletteranmeldung

Gesonderte Öffnungszeiten 2020

Datum Feiertag Museum Kuppel
01.01.2020 Neujahr geschlossen  geschlossen
18.09.2020 Erew Rosch-ha-Schana 10.00 – 17.00 Uhr  10.00 – 17.00 Uhr
27.09.2020 Erew Jom Kippur 10.00 – 14.00 Uhr 10.00 – 14.00 Uhr
28.09.2020 Jom Kippur geschlossen  geschlossen
24.12.2020 Weihnachten geschlossen  geschlossen
25.12.2020 1. Weihnachtsfeiertag geschlossen  geschlossen
31.12.2020 Silvester geschlossen  geschlossen
01.01.2021 Neujahr geschlossen geschlossen

Eintrittspreise

Regulär
7,00€

Ermäßigt*
4,50€

Familienticket**
20,00€

Führungen

„Woher kann der Pope Hebräisch?“ lässt Sammy Gronemann in seinem 1920 erstmals veröffentlichten Roman „Tohuwabohu“ Jossel Schlenker aus Borytschew während eines Besuchs in der Neuen Synagoge in der Spandauer Vorstadt fragen. Jossels Erstaunen und einer Antwort auf der Spur, werden wir uns in dieser Überblicksführung wahlweise in 60 oder 90 Minuten gemeinsam einen Weg durch viele Geschichten bahnen, die sich in der Oranienburger Straße zugetragen haben und die von geöffneten Pforten und Ruinen, von Hochzeiten und mutigen Polizisten, Propheten und Rabbinerinnen, von Hoffnung und Zerstörung handeln. Immer geht es dabei um Ambivalenzen, Perspektivwechsel, Selbst- und Fremdbestimmung.
Zum Überblick gehört im Sommer auch die Aussicht von der goldenen Kuppel über Berlins Mitte.
Wir freuen uns auf alle Liebhaber*innen von Ordnung und Chaos.

Dauer: 60 oder 90 Minuten

Seit 1991 strahlt der Davidstern wieder weit sichtbar auf der goldenen Kuppel. Nicht mehr sichtbar sind große Teile des einstigen Hauptraumes der Neuen Synagoge, der bis zu 3.200 Menschen Platz bot. Diese Führung beschäftigt sich mit den architektonischen Besonderheiten der von Eduard Knoblauch und Friedrich August Stüler entworfenen Neuen Synagoge. Gleichzeitig werden bei diesem Rundgang durch das Haus und die Außenbereiche die Situation und Funktion des Gebäudes in der DDR sowie die Herausforderungen und Überlegungen während der Wiederherstellung ab 1988 am Bau selbst, anhand der wiederentdeckten und heute ausgestellten Objekte und mit Hilfe von Fotos erklärt und diskutiert.
Eingeladen sind Architektur- und Denkmalschutz-Interessierte jeden Alters, aber auch Schülergruppen, die sich mit der Sichtbarmachung des Noch- sowie Nicht-mehr-Vorhandenen auseinandersetzen möchten.

Dauer: 60 oder 90 Minuten

Die Neue Synagoge Berlin in der Oranienburger Straße wurde 1866 eröffnet und war damals einer der berühmtesten jüdischen Sakralbauten in Deutschland. Neu für eine Synagoge waren z.B. die Orgel, der gemischte Chor, ein Gebetbuch auch auf Deutsch und in den 1930er Jahren die weltweit erste Rabbinerin. Auch heute wird ein Raum des noch erhaltenen Gebäudeteils als Synagoge genutzt, und auch die dort beheimatete Beterschaft bringt in vielen Bereichen Neuerungen in die Traditionen ein. In einer Stunde erforschen wir sowohl die aktuell genutzte Synagoge als auch die Dauerausstellung und beschäftigen uns dabei mit den Fragen von Tradition und Moderne und wollen klären, warum es in der Neuen Synagoge im 19. Jahrhundert Frauenemporen gab, was eine Mesusa ist und welche Texte in der Tora zu finden sind; aber auch überlegen, ob und wie man wohltätig sein soll und ob Haifischflossensuppe koscher ist.
Herzlich eingeladen sind alle Neugierigen von 5 bis 120.

Dauer: 60 oder 90 Minuten

Dieser Rundgang richtet sich v.a. an diejenigen, die sich in 90 Minuten vertieft sowohl mit den historischen als auch mit den religiösen Besonderheiten des jüdischen Lebens unter der goldenen Kuppel in der Oranienburger Straße beschäftigen möchten. Es werden sowohl der aktuell genutzte Gebetsraum im Gebäude der historischen Synagoge wie auch die Dauerausstellung „Tuet auf die Pforten“ besucht. Thematisiert wird die Geschichte des Gebäudes seit 1866, während des Nationalsozialismus, in der DDR und nach 1988, die jeweils auch die Situation der jüdischen Gemeinschaft widerspiegelt. Die Neue Synagoge und die benachbarte Hochschule für die Wissenschaft des Judentums waren ein Zentrum des liberalen Judentums am Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts, der Komponist Louis Lewandowski, der Rabbiner und Religionsphilosoph Abraham Joshua Heschel und der Historiker Herbert A. Strauss wirkten hier. Vorgestellt werden auch die Einrichtungen der Jüdischen Gemeinde im unmittelbaren Umfeld, wie z.B. das erste Jüdische Museum Berlins und das Gesamtarchiv der deutschen Juden und ihr Missbrauch im Nationalsozialismus. Aber auch über deutsche Erinnerungspolitik, Restitution und neu entstehendes jüdisches Leben in Berlin heute und seine Besonderheiten nach der Shoa kann diskutiert werden.
Ein Stadtspaziergang, der zusätzlich gebucht werden kann, führt zum Leo-Baeck-Haus, dem ehemaligen Sitz der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums, zur Gedenktafel für Abraham Geiger, zum alten jüdischen Friedhof an der Großen Hamburger Straße, auf dem Moses Mendelssohn bestattet wurde und der von den Nationalsozialisten als Sammelstelle für die Deportationen genutzt wurde, aber auch zum Mahnmal für den Protest in der Rosenstraße.

Dauer: 90 Minuten

Ganz unterschiedliche Aspekte, die jüdisches Leben in Berlin während des Nationalsozialismus bestimmten, werden in der Neuen Synagoge und in der Dauerausstellung deutlich. Gemeindeaktivitäten nach 1933 erzählen von Selbstbehauptung und Widerstand, jüdische Berliner*innen wurden gezwungen, ihre Heimat zu verlassen und emigrierten. Andere wurden verhaftet, deportiert und ermordet. Im Oktober 1942 wurden hier über 500 Mitarbeiter der Gemeinde von der Gestapo zur Deportation nach Theresienstadt bestimmt. Das Gebäude selbst wurde im November 1938 noch durch das Eingreifen mutiger Polizisten vor der Zerstörung bewahrt, aber später ebenso wie das im Haus untergebrachte Gemeindearchiv von den Nationalsozialisten für ihre Zwecke genutzt. Der „Ner tamid“ der ehemaligen Synagoge (das Ewige Licht, das in jeder Synagoge göttliche Präsenz symbolisiert) zeugt in der heutigen Ausstellung von Zerstörung und Überdauern.
Die Führung richtet sich v.a. an Schüler*innen ab der 9. Klasse und Erwachsene.

Dauer: 60 oder 90 Minuten

Wenn Sie Ihre Kitagruppe an Tora, Kippa und Davidstern heranführen und unser Haus besuchen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf. Wir bieten ca. 30-minütige Erkundungen der Synagoge und einiger Ausstellungsstücke an.

Dauer: ca. 30-45 Minuten

Zusätzlich zu allen Führungsformaten oder auch einzeln kann ein Spaziergang durch die Umgebung der Neuen Synagoge gebucht werden. Die Spandauer Vorstadt war ein Zentrum jüdischen Lebens in Berlin – und heute kehren jüdische Einrichtungen und Organisationen hierhin zurück. Die Rundgänge werden inhaltlich den thematischen Führungsschwerpunkten angepasst und können an der ehemaligen jüdischen Mädchenschule, dem ehemaligen Kinderheim „Ahawa“, der Synagogengemeinde „Adass Jisroel“, dem Leo-Baeck-Haus und dem alten jüdischen Friedhof an der Großen Hamburger Straße entlangführen. Gedenktafeln und Stolpersteine erzählen die Geschichten von Regina Jonas, der ersten Rabbinerin weltweit, von Cioma Schönhaus, der im Nationalsozialismus für Verfolgte Pässe fälschte und in die Schweiz flüchtete, und von Philipp Kozower, der dem Vorstand der Jüdischen Gemeinde Berlins angehörte und 1943 mit seiner Frau und drei Kindern nach Theresienstadt deportiert und später in Auschwitz ermordet wurde.

Dauer: 60 Minuten

Preise Führungen

Regulär
60,00€ (60 min.)

Ermäßigt*
43,00€ (60 min.)

Regulär
90,00€ (90 min.)

Ermäßigt*
65,00€ (90 min.)

Regulär
120,00€ (120 min.)

Ermäßigt*
86,00€ (120 min.)

Alle Preise zzgl. Eintritt. *Ermäßigungen gelten für Schulklassen und Gruppen in der Ausbildung, Schwerbehinderte ggf. einschließlich Begleitperson, Arbeitslose, Grundsicherungsempfänger*innen, Wehr- und Ersatzdienstleistende sowie Berlinpass-Inhaber*innen

Audioguide

Für Einzelbesucher*innen steht ein Audioguide für 3,00€ in folgenden Sprachen zur Ausleihe zur Verfügung:

Türkisch
Hebräisch
Schwedisch
Niederländisch
Deutsch
Englisch
Polnisch
Italienisch
Spanisch
Arabisch
Dänisch
Portugiesisch
Russisch
Französisch

Der Audioguide wurde realisiert durch:

Bildung & Vermittlung

Für individuelle Anfragen, Workshops oder Seminare kontaktieren Sie bitte den Fachbereich Bildung und Vermittlung direkt.

Weitere Informationen

Tourismus, Reiseunternehmen,
Stadtführer*in

Wir bieten für B2B – Kunden spezielle Konditionen für einen Besuch in der Neuen Synagoge Berlin – Centrum Judaium an.
Bitte nehmen Sie hierfür Kontakt mit uns auf!

Stadtführer*innen und externe Guides, die mit Ihren Gruppen unser Haus besichtigen möchten, bitten wir um vorherige Anmeldung

Zahlungsmöglichkeiten

FAQS BESUCH NEUE SYNAGOGE BERLIN

Sommer (Apr – Sept)
Mo-Fr: 10:00 bis 18:00 Uhr
So: 10:00 bis 19:00 Uhr
Kuppel geöffnet

Winter (Okt – Mrz)
So-Do: 10:00 bis 18:00 Uhr
Fr: 10:00 bis 15:00 Uhr
Kuppel geschlossen

Einzelbesucher*innen

7,00 regulär, 4,50€ ermäßigt*
Familienticket 20,00€**

2,00€ für Schüler*innen im Klassenverbund

Preise Führungen

Regulär
60,00€ (60 min.)
90,00€ (90 min.)
120,00€ (120 min.)

Ermäßigt*
43,00€ (60 min.)
65,00€ (90 min.)
86,00€ (120 min.)

Alle Preise zzgl. Eintritt.

Audioguide

3,00€ pro Stück

*Ermäßigungen gelten für
Schulklassen und Gruppen in
der Ausbildung, Schwerbehinderte
ggf. einschließlich Begleitperson,
Arbeitslose,
Grundsicherungsempfänger*innen,
Wehr- und Ersatzdienstleistende
sowie Berlinpass-Inhaber*innen.

** 2 Erwachsene + max 3 Kinder (bis 16 Jahre)

Bitte beachten Sie, dass der Zutritt mit Gepäck größer als 55 cm x 40 cm x 23 cm leider nicht möglich ist.

Besucherordnung für die
Ausstellungsräume, die
Freifläche und die Kuppel
der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum

Die Ausstellungen der
Stiftung Neue Synagoge
Berlin – Centrum Judaicum
ermöglichen die Begegnung
mit Zeugnissen des jüdischen
Lebens. Dabei handelt es sich
um Kulturgüter höchsten
Ranges, die nur durch glück-
liche Umstände vor der Zer-
störung durch den
Nationalsozialismus bewahrt
wurden.
Im Vertrauen auf ein
verständnisvolles Verhalten
aller Besucher*innen der
Ausstellungen müssen
folgende Vorschriften
beachtet werden:

Öffnungszeiten und
Eintrittsgelder

Es gelten die Aushänge und
öffentlichen Bekannt-
machungen. Der letzte
Einlass erfolgt 30 Minuten
vor Schließung. Die Eintritts-
gelder und Gebühren für
Führungen und Audioguides
finden Sie an der Preistafel
am Museumsshop.

Garderobe
Sperrige, scharfkantige
Gegenstände, insbesondere
Akten- und Fotokoffer,
Fotoapparate und Video-
kameras, Stative, Stöcke,
Schirme jeglicher Größe,
außerdem Rucksäcke und
Taschen, die in Länge, Breite
oder Höhe 40 cm über-
schreiten, müssen wegen
Gefahr einer unabsichtlichen
Beschädigung von Aus-
stellungsgut in den Schließ-
fächern gelagert werden.
Gehhilfen und Rollstühle
sind ausgenommen. Mäntel,
Jacken und Umhänge müssen
insbesondere bei Regentagen
in den Schließfächern
verwahrt werden.
Kleidung darf nicht über Arm
oder Schulter gehängt
werden. Im Zweifelsfall
entscheidet das Aufsichts-
personal darüber, was Sie
mitnehmen dürfen.
Für Garderobe und Wert-
gegenstände der
Besucher*innen wird nicht
gehaftet. Für abhanden
gekommene Schließfach-
schlüssel wird ein Entgelt
i.H.v. 20,00 € erhoben.

Sicherung der Kunstwerke/
Verhalten in den
Ausstellungsräumen,

auf der Freifläche und in
der Kuppel

Das Mitnehmen kleinerer
Kinderwagen, wie z.B. Sport-
karren oder Buggies, ist
gestattet; größere Kinder-
wagen sind nicht zugelassen.
Kinder dürfen nicht in Ruck-
sackgestellen auf dem Rücken
oder auf den Schultern
getragen werden.
Ausstellungsgegenstände
und Vitrinen dürfen nicht
berührt werden. Ausgenom-
men sind die interaktiven
Medientische, Tablets und
Objekte, die eindeutig
(z.B. zum Durchblättern) ge-
kennzeichnet sind.

Beim Hantieren mit Schreib-
und Malgerät ist besondere
Vorsicht geboten. Es ist nicht
gestattet, in den
Ausstellungsräumen
(einschließlich der Freifläche
und der Kuppel) zu rauchen,
zu trinken und zu essen. Tiere
dürfen nicht mitgebracht
werden.

Das Anlehnen an Wände,
Säulen, Vitrinen und Objekte
sowie das Niederlassen
auf Stufen oder Fußböden ist
untersagt. Bei vorsätzlichem
und fahrlässigem Auslösen
der Alarmvorrichtungen
haften die Besucher*innen
für entstehende Kosten.

Lehrer*innen und andere
Personen, die als Leitung
von Gruppen durch die
Ausstellungen gehen, haben
für ein angemessenes
Verhalten von Kindern
und Jugendlichen in ihrer
Begleitung zu sorgen und
sind für die Einhaltung der
Besucherordnung Verant-
wortlich. Alle Besucher*innen
haften im Rahmen der
gesetzlichen Bestimmungen
für von ihnen verursachte
Schäden. Um die Atmosphäre
nicht zu stören, ist das Tele-
fonieren untersagt.

Die Kuppel ist über eine
schwer begehbare Treppe
erreichbar, bei der erhöhte
Aufmerksamkeit erforderlich
ist. Die Kuppelbesichtigung
erfolgt auf eigene Ver-
antwortung der
Besucher*innen.

Filmen und Fotografieren
Das Fotografieren sowie das
Herstellen von Film- und
Videoaufnahmen in sämt-
lichen Ausstellungsräumen,
im historischen Treppenhaus,
auf der Freifläche und in der
Kuppel – auch für private
Zwecke – ist nur nach vor-
heriger schriftlicher
Genehmigung durch die
Direktorin der Stiftung
Neue Synagoge Berlin –
Centrum Judaicum gestattet.

Aufsichtspersonal
Den Anordnungen des
Aufsichtspersonals ist Folge
zu leisten. Bei Verstößen
gegen die Besucherordnung
und Störungen kann das
Verbleiben im Haus untersagt
werden. In Wiederholungs-
fällen kann der Besuch
befristet oder unbefristet
untersagt werden.

Die Teilnahme am Shabbat Service ist vorab beim Rabbinat der Synagoge Oranienburger Straße anzumelden.

www.or-synagogue.de

Folgende Zahlungsmittel stehen Ihnen zur Verfügung:

Bar, American Express, VISA, Maestro, VPAY

Das Bezahlen auf Rechnung ist nur bei Führungen und Gruppenbesuchen nach vorheriger Absprache möglich.

Bitte nehmen Sie hierfür Kontakt mit unserem Besucherdienst auf!

Kontakt:
info@centrumjudaicum.de
Tel.: 030 / 880 28 316

Bitte beachten Sie,
dass der Zutritt mit
Gepäck größer als
55 cm x 40 cm x 23 cm
leider nicht möglich ist.

Aufgrund der
Sicherheitssituation der
Neuen Synagoge Berlin
müssen alle
Besucher*innen, mit
Ausnahme von
Schwangeren oder
Besucher*innen mit
Herzschrittmachern,
den Metalldetektor im
Eingangsbereich durch-
schreiten. Bitte bringen Sie
hierfür Geduld mit.

Bevor Sie den Metalldetektor
durchschreiten, legen Sie Ihr
gesamtes Handgepäck sowie
Jacken oder Mäntel in die
dafür vorgesehenen
Plastikwannen.

Lassen Sie Ihr Gepäck niemals
in der Neuen Synagoge Berlin
unbeaufsichtigt!

Den Anordnungen des
Aufsichtspersonals ist Folge
zu leisten.
Bei Verstößen gegen
die Besucherordnung und
Störungen kann das
Verbleiben im Haus unter-
sagt werden. In Wieder-
holungsfällen kann der
Besuch befristet oder
unbefristet untersagt werden.

Aufgrund der Sicherheitssituation der Neuen Synagoge Berlin ist das Parken nicht gestattet.

Besucher*innen der Neuen Synagoge Berlin empfehlen wir die Anreise mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln.

Nahezu jeder Ausstellungsraum ist mit dem Rollstuhl zugänglich.
Das Haus verfügt im Eingangsbereich über Rampen und einen Fahrstuhl
sowie über behindertengerechte Toiletten in jeder Etage, außer der Kuppel.

Gern sind wir Ihnen behilflich!

Weitere Informationen zur Barrierefreiheit finden Sie auf Mobidat.net

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass in unserem Museum (also in sämtlichen Ausstellungsräumen, im historischen Treppenhaus, auf der Freifläche und in der Kuppel) das Fotografieren sowie das Herstellen von Film- und Videoaufnahmen – auch für private Zwecke – nicht gestattet ist.
Dies hängt zum einen mit den Sicherheitsanforderungen zusammen, die dem Haus auferlegt sind und auf die wir keinen Einfluss haben. Zum anderen ist die Wahrung von Persönlichkeitsrechten für uns ein hohes Gut –
in einigen Räumen unserer Dauerausstellung gibt es Fotos und Filme von noch lebenden Personen. Was unsere Wechselausstellungen anbetrifft, so ist dort Fotografieren und Filmen aus rechtlichen Gründen ohnehin nicht erlaubt, was gängiger Museumspraxis entspricht. Jegliche Ausnahmen sind nur möglich nach vorheriger schriftlicher Genehmigung durch die Leitung des Museums.

Bitte planen Sie für Ihren Besuch genügend Zeit für die Sicherheitskontrolle am Museumseingang ein!
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Kontrolle immer ein wenig Zeit in Anspruch nimmt.

Gerne beraten wir Sie vor Ihrem Besuch über unsere spezifischen Führungen, Workshops oder Veranstaltungen.

Buchung unter: 

E-Mail: info@centrumjudaicum.de /
Tel.: 030 880 28 316

VERANSTALTUNGEN

TEMPORÄRE
AUSSTELLUNGEN

HISTORISCHES ARCHIV
– BILDARCHIV –

NEWS