Wer bestimmt, was für wen Heimat und Zuhause ist?

Morgen ist der 27. Januar. In Berlin und bundesweit gibt es Gedenkveranstaltungen, Initiativen wie „We Remember“ und viel Engagement. Unweigerlich geht der Blick auf die Gegenwart, auf eine Gesellschaft, in der Antisemitismus sich immer mehr zeigt und traut, genauso wie Rassismus und Menschenfeindlichkeit. Der Wille Zeichen zu setzen, so meine Wahrnehmung, ist sicherlich vorhanden. Und doch brauchen wir alle seitens der Zivilgesellschaft noch sehr viel mehr laute Stimmen für Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaat.

Auseinandergelebt?

Auseinandergelebt? Alte Bündnisse, neue Verortungen und andere Umbrüche in der Erinnerungskultur. (Persönliche) Randbeobachtungen zu den Debatten von Anja Siegemund.   Mein damaliger »Magistervater«, Ordinarius an der Univer­sität München, zitierte einst […]

Die Mulackritze

In der engen Gasse ist es noch dunkler als die Uhrzeit gebietet, die Sonne wirft schon lange nicht mehr ihren schmalen Lichtstreifen auf die Dächer der nördlichen Straßenseite. Obwohl die meisten Häuser nur zwei bis drei Stockwerke hoch sind, wirkt die Mulackgasse so eng und gedrückt, dass sie gemeinhin nur ‚Mulackritze‘ genannt wird.